1. 100% Zufriedenheit ✓ Gratis Versand ✓ 30 Tage Rückgaberecht ✓ PayPal ✓ Klarna

Kunden bewerten uns mit 4.8/5 basierend auf 12549 Bewertungen.

Menü
Menü

OKAY Kodex

Der Verhaltenskodex für Mitarbeiter (der "Kodex") ist ein Ausdruck der Geschäftsphilosophie der OKAY-Gruppe und ihrer internen Unternehmenskultur. Die Einhaltung des Kodexes ist eine Voraussetzung für die ordnungsgemäße Erfüllung der Pflichten der Mitarbeiter und ein Mittel zur Erreichung der Geschäftsziele der OKAY-Gruppe. Der Kodex enthält die Grundprinzipien, die den internen Organisationsdokumenten übergeordnet sind. Zusammen mit der Arbeitsordnung ist er die Quelle der grundlegenden Verpflichtungen aller Mitarbeiter der OKAY-Gruppe.

Der Kodex definiert die Verhaltensstandards, die für alle Mitarbeiter des Unternehmens verbindlich sind:
OKAY Holding a.s., ID-Nr.: CZ26895145
OKAY s.r.o., ID-Nr.: CZ60719257

Für die Zwecke dieses Dokuments werden unter einem Mitarbeiter auch Personen verstanden, die ihre Tätigkeit für die OKAY-Gruppe nicht auf der Grundlage eines Arbeitsvertrags, sondern beispielsweise auf der Grundlage eines Arbeitsleistungsvertrags, eines Handelsvertretervertrags usw. ausüben, sowie deren Angestellte. Ebenso ist der Kodex für alle juristischen und natürlichen Personen verbindlich, die im Namen oder im Interesse der OKAY-Gruppe handeln. Die OKAY-Gruppe wendet die Grundsätze des Kodex auch in allen ihren Geschäftsbeziehungen an.

DEFINITION VON ABKÜRZUNGEN UND BEGRIFFEN

OKAY-Gruppe
Für die Zwecke dieser Anweisung bezeichnet die OKAY-Gruppe die geschäftsführende Person der OKAY Holding a.s. Gruppe mit Sitz in Brünn, Kšírova 676/259, Postleitzahl 61900, ID-Nr.: CZ26895145, und die von der Gruppe kontrollierten Personen. Darüber hinaus sind dies juristische Personen, an denen die OKAY Holding a.s. einen Geschäftsanteil besitzt, sowie die spol. OKAY Slovakia, spol. s r.o., ID-Nr.: CZ35825979

Mitarbeiter
Für die Zwecke dieses Dokuments werden unter einem Mitarbeiter ein Angestellter der OKAY-Gruppe und Personen verstanden, die ihre Tätigkeit für die OKAY-Gruppe auf andere Weise als auf der Grundlage eines Arbeitsvertrags ausüben, zum Beispiel auf der Grundlage eines Arbeitsleistungsvertrags, eines Vertrags zur Handelsvertretung usw.


GESCHÄFTSZIELE DER OKAY-GRUPPE
Der erfolgreichste Vermarkter unserer Waren und Dienstleistungen in allen Ländern zu sein, in denen wir tätig sind.

Durch zufriedene Kunden nachhaltige Gewinne zu erwirtschaften und damit die langfristigen Perspektiven unseres Unternehmens zu sichern.

Über ein gut ausgewähltes Angebot an Produkten und Dienstleistungen zu verfügen und in jedem Bereich unserer Produktpalette ein Experte zu sein.
Den Kunden stets Produkte mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis anzubieten.

Wir wollen stets einen qualitativ hochwertigen Service bieten und garantieren, dass unsere Kunden von gut ausgebildeten und freundlichen Mitarbeitern bedient werden.

Ein attraktiver Arbeitgeber zu sein und die Begeisterung und den Fleiß unserer Mitarbeiter zu schätzen.

Stets in dem Glauben zu arbeiten, dass alles schneller, besser und billiger gemacht werden kann.

ALLGEMEINE GRUNDSÄTZE DES KODEXES
Die Einhaltung der im Kodex enthaltenen Werte ist ein Leitfaden für das richtige Verhalten der Mitarbeiter der OKAY-Gruppe. Es ist jedoch nicht möglich, alle Situationen vorherzusehen, in denen sich ein Mitarbeiter befinden könnte. Daher muss sich jeder Mitarbeiter stets so verhalten, dass sein Verhalten den guten Namen und den öffentlichen Ruf der OKAY-Gruppe nicht schädigt. Er/sie hat sich auch gegenüber Geschäftspartnern und Behörden und insbesondere gegenüber den Kunden der OKAY-Gruppe in gleicher Weise zu verhalten. Der Mitarbeiter ist verpflichtet, seine Aufgaben ordnungsgemäß und gewissenhaft zu erfüllen, die ihm anvertrauten Werte mit der Sorgfalt eines guten Managers zu behandeln und stets die besten Interessen der OKAY-Gruppe im Auge zu behalten.

Der Kodex stellt höhere Anforderungen an den Mitarbeiter als die geltenden Rechtsvorschriften der Tschechischen Republik, mit denen er im Einklang steht. Der Mitarbeiter ist verpflichtet, jederzeit so zu handeln, dass sein Verhalten nicht zu einer strafrechtlichen Haftung der OKAY-Gruppe gemäß dem Gesetz Nr. 481/2011 Slg. über die strafrechtliche Haftung juristischer Personen und Verfahren gegen sie führt. Keine rechtswidrige Handlung eines Mitarbeiters darf damit gerechtfertigt werden, dass sie im geschäftlichen oder sonstigen Interesse der OKAY-Gruppe erfolgte oder dass es sich um die Ausführung einer Anweisung eines Vorgesetzten oder eines anderen Mitarbeiters handelte.

Der Mitarbeiter muß jeden mutmaßlichen Verstoß sofort seinem unmittelbaren Vorgesetzten oder der Abteilung für interne Kontrolle und Sicherheit melden, oder er kann die anonyme Telefonnummer 00420 724 661 505 oder die E-Mail hotline@okaymoebel.de benutzen. Die OKAY Group übt keine Vergeltung aus und toleriert keine Vergeltungsmaßnahmen gegen einen Mitarbeiter, der in gutem Glauben ein unethisches, illegales, diskriminierendes oder anderweitig ernsthaft unangemessenes Verhalten zur Sprache bringt.

Alle Mitarbeiter der OKAY Group müssen in nachweislich geeigneter Weise auf den Inhalt des Kodex aufmerksam gemacht werden, der für sie verbindlich ist. Ein Verstoß gegen die Grundsätze des Kodex wird als Verletzung des Arbeitsverhältnisses oder anderer vertraglicher Verpflichtungen des Mitarbeiters verstanden, und bei der Behandlung der betreffenden Situation ist der geltende Wortlaut des Gesetzes Nr. 262/2006 Slg. zum Arbeitsgesetzbuch in seiner geänderten Fassung oder des Gesetzes Nr. 89/2012 Slg. zum Bürgerlichen Gesetzbuch in seiner geänderten Fassung zu beachten.

 


VERHALTEN DER MITARBEITER DER OKAY-GRUPPE


EINHALTUNG DER GESETZGEBUNG UND DER INTERNEN VERWALTUNGSVORSCHRIFTEN
Es liegt in der Verantwortung des Mitarbeiters, die Vorschriften, Normen und Standards zu kennen und einzuhalten, die für die von ihm bekleidete Organisationseinheit oder Funktionsstelle gelten. Bei Rechtsunsicherheiten wendet sich der Mitarbeiter an seinen unmittelbaren Vorgesetzten. Wenn der Mitarbeiter zu dem Schluss kommt, dass eine Bestimmung in einem anwendbaren internen Managementdokument (verbindliche Anweisung, Arbeitsverfahren, Vorschrift usw.) unethisch, ungesetzlich oder den Interessen der OKAY-Gruppe abträglich sein könnte, muss er den Verwalter des Dokuments unverzüglich informieren.

SCHUTZ DER VERTRAULICHKEIT UND SICHERHEIT VON INFORMATIONEN
Ein Angestellter der OKAY-Gruppe muß die Vertraulichkeit vertraulicher oder nicht-öffentlicher Informationen in bezug auf die OKAY-Gruppe, von denen er/sie im Laufe seiner/ihrer Arbeit für die OKAY-Gruppe Kenntnis erlangt hat, wahren und die Vertraulichkeitsvereinbarung einhalten. Solche Informationen umfassen, sind aber nicht beschränkt auf:

Geschäftsgeheimnisse, die alle kommerziellen oder technischen Informationen umfassen, die nicht allgemein bekannt sind, sowie interne Methoden, Vorschriften oder Arbeitsverfahren.

Kundenlisten, Datenbanken von Treueclubmitgliedern oder andere Datenbanken, die persönliche Daten enthalten und für die Geschäftsaktivitäten der OKAY-Gruppe verwendet werden.

Alle Informationen über Sicherheitsmethoden, Schutzmaßnahmen oder Kontrollmethoden, einschließlich Computersysteme.

Alle Informationen über die Geschäftsstrategie, einschließlich der Dokumentation für das Kontinuitätsmanagement (Notfallpläne, Wiederherstellungspläne).

Diese Vertraulichkeit ist vom Mitarbeiter auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder der Geschäftsbeziehung zu wahren. Vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat der Mitarbeiter alle in der Vertraulichkeitsvereinbarung aufgeführten Informationen, die sich in seinem Besitz befanden, sei es in schriftlicher oder elektronischer Form, an die OKAY-Gruppe zurückzugeben und ist nicht berechtigt, über diese weiter zu verfügen, sie zu besitzen oder in irgendeiner Weise zu nutzen.

Der Mitarbeiter muss die Regeln der Informationssicherheit einhalten, die dazu dienen, Informationssysteme vor unbefugtem Zugriff, unbefugter Nutzung, Offenlegung, Verlust oder Zerstörung zu schützen. Diese Regeln sind in der Informationssicherheitspolitik und den zugehörigen Unterlagen dargelegt, die für alle Mitarbeiter auf dem internen Informationsportal der OKAY-Gruppe verfügbar sind.


VERMEIDUNG VON INTERESSENKONFLIKTEN
Ein Mitarbeiter soll jede Tätigkeit vermeiden, die einen Interessenkonflikt mit den Interessen der OKAY-Gruppe verursacht. Er/sie hat Tätigkeiten in Unternehmen einzustellen, deren Tätigkeiten mit den Interessen der OKAY-Gruppe kollidieren, insbesondere wenn es sich um Unternehmen handelt, die zum Wettbewerbsumfeld der OKAY-Gruppe gehören. Der Mitarbeiter darf anderen Erwerbstätigkeiten nur dann nachgehen, wenn die zeitliche Bindung oder andere Anforderungen für solche Tätigkeiten den Mitarbeiter nicht an der ordnungsgemäßen Erfüllung seiner Pflichten gegenüber der OKAY-Gruppe hindern.

Der Mitarbeiter darf keine Geschäfte mit Informationen und Vorteilen machen, die er durch seine Arbeit für die OKAY-Gruppe erhalten hat, auch wenn seine Aktivitäten nicht gegen den vorhergehenden Absatz des Kodex verstoßen. Er/sie darf kein Material oder Informationsmaterial der OKAY-Gruppe für seine/ihre privaten Interessen und Aktivitäten ohne die Zustimmung des Arbeitgebers verwenden.

Ein Mitarbeiter darf für sich selbst oder für ihm nahestehende Personen keinen finanziellen Gewinn oder andere Vorteile auf Kosten der OKAY-Gruppe erzielen. Unter einem solchen Vorteil ist insbesondere jeder ungerechtfertigte Preisvorteil beim Kauf von Waren oder Dienstleistungen zu verstehen, die von der OKAY-Gruppe zugunsten des Mitarbeiters oder einer ihm nahestehenden Person gehandelt werden. Die Teilnahme an Preisausschreiben, die von der OKAY-Gruppe veranstaltet werden, ist dem Mitarbeiter gestattet, wenn er durch seine Position im Vergleich zu anderen Teilnehmern des Preisausschreibens in keiner Weise begünstigt wird.

Der Mitarbeiter soll Fälle und Situationen vermeiden, in denen er/sie in irgendeiner Weise persönlich oder finanziell an den Interessen von Wettbewerbern oder Lieferanten der OKAY-Gruppe interessiert sein könnte. Insbesondere darf der Mitarbeiter keinem Lieferanten einen Vorzug oder sonstigen Vorteil gewähren, der nicht im Einklang mit den internen Vorschriften der OKAY-Gruppe steht, noch einen solchen Vorteil von einem Lieferanten annehmen. Jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, seinen Vorgesetzten unverzüglich zu benachrichtigen, wenn ein Lieferant eine solche Bevorzugung von ihm verlangt.

Ein Mitarbeiter muss die Sicherheitsabteilung der OKAY Group über alle familiären oder ähnlich engen Beziehungen zu anderen Mitarbeitern der OKAY Group informieren, falls diese Beziehungen zu einem Interessenkonflikt führen könnten. Ein solcher Interessenkonflikt kann insbesondere im Falle von Personen entstehen:
- einem direkten Vorgesetzten,
- einem direkten Untergebenen,
- die über die finanzielle Vergütung des Mitarbeiters entscheiden,
- die von dem Arbeitnehmer finanziell bewertet werden,
- die der Aufsicht des Arbeitnehmers unterstehen,
- die eine Aufsichtsbefugnis über den Mitarbeiter haben.


VERBOT VON KORRUPTEN PRAKTIKEN UND MISSBRAUCH DER STELLUNG

Die OKAY-Gruppe duldet keine Form der direkten oder indirekten Bestechung oder Korruption. Es werden keine außergewöhnlichen Vorteile oder Anreize jeglicher Art angenommen oder gewährt. Unabhängig davon, ob die Person, die das Angebot macht oder anfordert, im öffentlichen oder privaten Sektor arbeitet. Die Annahme oder Aufforderung von Bestechungsgeldern oder die Veranlassung von Bestechungsgeldern für andere sowie jede andere Tätigkeit, die die Schaffung eines korrupten Umfelds fördert oder toleriert, ist völlig inakzeptabel.


In Verbindung mit dem Vorstehenden darf kein Mitarbeiter der OKAY Group:

  • einer Person direkt oder indirekt Zahlungen oder Sachleistungen anbieten, versprechen oder zusagen, um diese Person zu beeinflussen, nicht rechtmäßig zu handeln, seine/ihre gesetzlichen Pflichten zu vernachlässigen, seine/ihre Position zu missbrauchen oder dem Mitarbeiter, der OKAY Group oder einem Dritten einen unzulässigen Nutzen oder einen anderen unrechtmäßigen Vorteil zu verschaffen.
  • Geschenke, Zahlungen, Dienstleistungen oder Vorteile anzufordern oder anzunehmen, die angeboten werden, um die Geschäftsbeziehung mit der OKAY-Gruppe zu beeinflussen oder die in irgendeiner Weise die geschäftlichen oder anderen Beschäftigungsentscheidungen des Arbeitnehmers zugunsten des Anbieters beeinflussen könnten.
  • Seine/ihre Position zu nutzen, um einen unangemessenen finanziellen oder materiellen Vorteil zu erhalten oder zu fordern.
  • den Ruf der OKAY-Gruppe auszunutzen, um seine/ihre privaten Interessen zu fördern.


FAIRE BEZIEHUNGEN AM ARBEITSPLATZ
Die OKAY-Gruppe ist sich bewusst, dass ein produktives und positives Arbeitsumfeld ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur und eine wichtige Voraussetzung für das Erreichen der bestmöglichen Leistung ist. Das Arbeitsumfeld besteht zu einem großen Teil aus den zwischenmenschlichen Beziehungen am Arbeitsplatz. Jeder Mitarbeiter ist daher verpflichtet, in Übereinstimmung mit den folgenden internen Richtlinien der OKAY-Gruppe zu handeln:

  • Jede Form der Diskriminierung aufgrund von Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung, Alter oder anderen Faktoren ist am Arbeitsplatz ausgeschlossen.
  • Jegliche Form von Mobbing ist am Arbeitsplatz ausgeschlossen.
  • Jegliche Form von sexueller Belästigung ist am Arbeitsplatz ausgeschlossen.
  • Jegliche Form von körperlicher Gewalt ist am Arbeitsplatz ausgeschlossen.
  • In der informellen Arbeitsumgebung wird von allen Mitarbeitern erwartet, dass sie sich unabhängig von Alter, Berufsbezeichnung oder Status unterhalten.
  • Alle Mitarbeiter halten sich an die allgemeinen Regeln der Höflichkeit und verhalten sich jederzeit mit gegenseitigem Respekt.
  • Etwaige Meinungsverschiedenheiten werden stets sachlich und konstruktiv gelöst.


FAIRE BEZIEHUNGEN ZU KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNERN
Ein Mitarbeiter der OKAY Group verhält sich gegenüber allen Kunden und Geschäftspartnern höflich, hilfsbereit, korrekt und professionell. Alle geschäftlichen Verhandlungen und Angebote werden immer in einer höflichen Art und Weise und nach den Kriterien der besten Geschäftsinteressen der OKAY Group geführt, ohne jegliche Voreingenommenheit oder Bevorzugung, die sich aus den persönlichen Motiven des Mitarbeiters ergibt.

Der Arbeitnehmer wird dem Kunden stets vollständige, wahrheitsgemäße und unvoreingenommene Informationen über die Waren und Dienstleistungen geben, die Gegenstand der Geschäftsverhandlungen sind. Der Arbeitnehmer hat dafür zu sorgen, dass die Bedingungen der Geschäftsbeziehung für den Kunden transparent und verständlich sind.

Die gleichen Regeln gelten für die Behandlung von Beschwerden und Reklamationen. Der Arbeitnehmer hat stets professionell und unvoreingenommen mit der Situation umzugehen. Er/sie informiert den Kunden über alle Regeln und Verfahren für den Umgang mit Beschwerden und Reklamationen und hat dabei stets die Geschäftsziele der OKAY-Gruppe im Auge zu behalten.

 

SPENDEN


Die OKAY-Gruppe befürwortet oder toleriert grundsätzlich nicht die Schaffung eines korrupten Umfelds. Aus diesem Grund hat sie ein Interesse an Transparenz in den Beziehungen zwischen Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern. Im Rahmen dieser Zielsetzung regelt die OKAY-Gruppe auch die Annahme und Gewährung von Spenden

Die Annahme und Gewährung von Geschenken in Form von Bar- oder Sachleistungen ist nicht gestattet.

Die Annahme und Gewährung von Sachgeschenken ist nur unter den folgenden Bedingungen erlaubt:

  • Der Normalwert des Geschenks darf 4 EUR oder den Gegenwert in einer anderen Währung nicht überschreiten, wobei ein Geschenk einen Gutschein oder eine Sachleistung umfasst. Unter dem Normalwert ist der Betrag zu verstehen, für den das Geschenk normalerweise erworben werden kann, nicht der vom Schenker angegebene Betrag.
  • Höchstens 4 Mal pro Jahr kann ein Spender auf diese Weise ein Geschenk annehmen.


Geschenke, die diesen Wert überschreiten, gehen automatisch in das Eigentum der OKAY-Gruppe über. Der Mitarbeiter ist verpflichtet, die Übergabe eines solchen Geschenks im Voraus seinem Vorgesetzten zu melden. Ist dies nicht möglich, so hat er dies sofort nach Erhalt zu tun. Das Geschenk muss registriert und in geeigneter Weise aufbewahrt werden.

Einmal im Jahr werden alle auf diese Weise erhaltenen Spenden in einer Tombola verlost, wobei alle Mitarbeiter, die an der Tombola teilnehmen, die gleiche Anzahl von Losen erhalten und unabhängig von ihrer Position oder ihrer Funktionsbezeichnung gleich behandelt werden.

Die Annahme und Bereitstellung von Geschenken in Form von Einladungen zu Veranstaltungen kommerzieller Art (d.h. verschiedene Seminare, Konferenzen oder Schulungen im Zusammenhang mit den Geschäftsaktivitäten der OKAY-Gruppe) ist nur unter den folgenden Bedingungen zulässig:

  • Der Organisator ist bei der Veranstaltung anwesend und die Veranstaltung ist nicht in erster Linie nicht geschäftlicher Natur (z. B. ist eine kurze Schulung mit anschließender Weinprobe und einem Abend in einem Weinkeller nicht zulässig).
  • Die Kosten für die Unterbringung und andere Aktivitäten, die nicht im Zusammenhang mit dem Hauptthema der Veranstaltung stehen, werden nicht vom Veranstalter getragen.
  • Die Veranstaltung muss in einem angemessenen Rahmen und an einem angemessenen Ort stattfinden.
  • Die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung ist dem unmittelbaren Vorgesetzten aller Teilnehmer im Voraus mitzuteilen, der den Plan zur Genehmigung an den Direktor der Personalabteilung weiterleitet.

 

Die Annahme und Gewährung von Geschenken in Form von Einladungen zu Veranstaltungen, die nicht in erster Linie kommerzieller Natur sind (d. h. Konzerte, Theateraufführungen, Sportveranstaltungen, gesellschaftliche Veranstaltungen usw.), ist nicht zulässig. Wenn eine Einladung zu einer solchen Veranstaltung aus objektiven Gründen nicht abgelehnt werden kann (z. B. weil sie Bestandteil eines wichtigen Geschäftstreffens ist), muss die Teilnahme von Mitarbeitern an einer solchen Veranstaltung vom Geschäftsführer, Herrn Jindřich Životský, namentlich genehmigt werden.

 

SCHLUSS- UND ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN
Die Verletzung dieser verbindlichen Anweisung stellt eine Verletzung der arbeitsrechtlichen oder sonstigen vertraglichen Pflichten dar und kann als solche gemäß dem geltenden Wortlaut des Gesetzes Nr. 262/2006 Slg. in der Fassung des Arbeitsgesetzbuches oder des Gesetzes Nr. 89/2012 Slg. in der Fassung des Zivilgesetzbuches geahndet werden. Die Konsequenz kann z.B. die Nichtzahlung des Leistungsanteils des Lohns des betreffenden Arbeitnehmers in voller Höhe oder die Anwendung einer Vertragsstrafe gemäß dem Agenturvertrag oder im Extremfall die Unterbrechung der geschäftlichen Zusammenarbeit oder die Beendigung des Arbeitsverhältnisses sein. Die Anwendung einer Vertragsstrafe oder die nicht vollständige Zahlung des Leistungsanteils des Lohns entbindet den Arbeitnehmer nicht von der Verpflichtung, der OKAY-Gruppe den durch den Verstoß gegen die verbindliche Beschäftigungspraxis entstandenen Schaden zu ersetzen.

Diese Anweisung ist für alle Mitglieder der OKAY-Gruppe verbindlich. Einige Mitglieder haben ihren Sitz auf dem Gebiet der Slowakischen Republik. In diesem Fall gelten für die vorgenannten Rechtsvorschriften die auf dem Gebiet dieses Staates geltenden gleichwertigen Gesetze. Im Einzelnen:

  • Wenn das Gesetz Nr. 262/2006 Slg. über das Arbeitsgesetzbuch erwähnt wird, gilt für die Slowakische Republik das Gesetz Nr. 311/2001 Slg. über das Arbeitsgesetzbuch,
  • in den Fällen, in denen das Gesetz Nr. 89/2012 Slg. über das Zivilgesetzbuch erwähnt wird, das Gesetz Nr. 513/1991 Slg. über das Handelsgesetzbuch oder das Gesetz Nr. 40/1964 Slg. Zivilgesetzbuch.

 

 

Antikorruptionsrichtlinie der OKAY Group


Umfang
Die Antikorruptionspolitik der OKAY Group ist Ausdruck der Geschäftsphilosophie der OKAY Group, ihrer internen Unternehmenskultur und ein Mittel zur Erreichung der Unternehmensziele. Die Richtlinie basiert auf dem Ethikkodex der OKAY-Gruppe und ist für alle Mitarbeiter der Handelsunternehmen ALFA - RENT sro, ID: CZ27721353, BETA - RENT sro, ID: CZ25563718, JENA - nábytek, sro, ID: CZ25564501, verbindlich , KAPPA - RENT sro, ID: CZ24849618, OKAY Holding as, ID: CZ26895145, OKAY Market sro, ID: CZ24678643, OKAY Real Estate sro, ID: CZ24847771, OKAY sro, ID: CZ60719257, OKAY Services sro, ID: CZ28228901, (im Folgenden als „OKAY-Gruppen“ bezeichnet). Unter einem Arbeitnehmer im Sinne dieses Dokuments werden auch Personen verstanden, die ihre Tätigkeit für die OKAY-Gruppe anders als auf der Grundlage eines Arbeitsvertrags, sondern beispielsweise auf der Grundlage einer Werkvereinbarung ausüben, eines Geschäftsbesorgungsvertrages und dergleichen, sowie für deren Mitarbeiter. Ebenso ist die Antikorruptionsrichtlinie für alle juristischen und natürlichen Personen verbindlich, die im Namen oder im Interesse der OKAY-Gruppe handeln. Die Grundsätze der Anti-Korruptionsrichtlinie werden auch von der OKAY-Gruppe in allen ihren Geschäftsbeziehungen angewendet und ihr vollständiger Wortlaut den Geschäftsverträgen beigefügt.

Der Zweck der Antikorruptionsrichtlinie
Der Zweck der Antikorruptionsrichtlinie besteht darin, die Einhaltung der folgenden Grundsätze der OKAY-Gruppe sicherzustellen:
  • Führen Sie Geschäfte ordnungsgemäß, ehrlich und in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen und internen Vorschriften der OKAY-Gruppe.
  • Alle Geschäftsbeziehungen sollen auf fairen und für alle Beteiligten nachvollziehbaren Bedingungen basieren.
  • Fördern Sie Nulltoleranz gegenüber allen Formen korrupten Verhaltens in Geschäftsbeziehungen.
  • Verhindern Sie aktiv die Schaffung einer korrupten Umgebung.
  • Stellen Sie durch regelmäßige Schulungen aller Mitarbeiter der OKAY-Gruppe sicher, dass Korruption in Geschäftsbeziehungen rechtzeitig erkannt wird und dass Mitarbeiter angemessen auf korrupte Praktiken reagieren.
  • Schaffung geeigneter Bedingungen für die sichere Meldung korrupten Verhaltens, Gewährleistung des Schutzes der Rechte von Hinweisgebern und Verhinderung von Vergeltungsmaßnahmen gegen sie.
  • Gehen Sie jeder Meldung gründlich nach und ziehen Sie Konsequenzen aus jedem gefundenen Vorfall.

Konzept der Korruption

a) Der Begriff Korruption lässt sich am besten als Amtsmissbrauch beschreiben, der mit der Verletzung des Grundsatzes der Unparteilichkeit bei der Entscheidungsfindung einhergeht und durch das Streben nach materiellem Gewinn oder die Erlangung sonstiger Vorteile motiviert ist. Korruption nimmt viele Formen an, angefangen bei einfachen Bestechungsgeldern bis hin zu komplexen und ausgereiften Verfahren. Korruptes Verhalten weist normalerweise ein hohes Maß an Latenz auf und gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden Arten von anstößigem Verhalten. Es gibt eine Reihe von Formen der Korruption, deren hohe Gefahr unter anderem darin besteht, dass eine Form der Korruption andere bindet und sich einzelne Formen der Korruption ergänzen. Lässt man einer Form korrupten Verhaltens freien Lauf, entstehen sehr schnell andere, bis schließlich die gesamte davon betroffene Gesellschaft nach korrupten Prinzipien agiert. Aus diesem Grund verfolgt die OKAY Group eine Null-Toleranz-Strategie gegenüber allen Formen der Korruption.

 

b) Als korrupte Praktiken kommen insbesondere, aber nicht nur, in Betracht:

  • Bestechung oder Annahme einer Bestechung in Form von Geld, Waren oder anderen Vorteilen.
  • Anfordern oder Erhalten einer persönlichen Provision aus einem abgeschlossenen Handel.
  • Unbefugte Begünstigung eines Geschäftspartners, Lieferanten oder sonstigen Vertragspartners.
  • Unbefugte Manipulation der Preise von Waren oder Dienstleistungen.
  • Bewusstes Ignorieren von Regelverstößen.
  • Klientelismus, d.h. Entscheidungsfindung auf der Grundlage von Patronage und Verbindungen.
  • Missbrauch sensibler, vertraulicher oder nicht öffentlicher Informationen
  • Beeinflussung des Entscheidungsprozesses, beispielsweise eines Auswahlverfahrens.
  • Missbrauch oder grob verschwenderischer Umgang mit Ressourcen und anvertrautem Eigentum.
  • Missbrauch der Beschäftigung für Diebstahl oder Verschleierung eines solchen Verhaltens.
  • Verfälschung oder Falschdarstellung von Prüfungs- oder Kontrollergebnissen.

Und dies mit dem Ziel, sich einen unberechtigten Vorteil oder Vorteil zu verschaffen oder einen Dritten zu begünstigen.

c) Als Folge von Korruption erlischt die Möglichkeit eigenständiger unternehmerischer Entscheidungen, es kommt zu einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Ergebnisse und zum Verlust der Wettbewerbsfähigkeit. Dadurch entfällt die Möglichkeit der selbstständigen Geschäftstätigkeit. Die Geschäftstätigkeit in einem korruptionsfreien Umfeld hat daher für die OKAY Group höchste Priorität.


Verbot korrupter Praktiken
a) Die OKAY Group duldet keine Form von direkter oder indirekter Bestechung oder Korruption. Es akzeptiert oder bietet keine besonderen Vorteile oder Anreize jeglicher Art. Unabhängig davon, ob die anbietende oder suchende Person im öffentlichen oder privaten Bereich tätig ist. Die Annahme oder Forderung von Bestechungsgeldern oder deren Vermittlung für andere sowie jede andere Aktivität, die die Schaffung eines korrupten Umfelds unterstützt oder toleriert, ist völlig unzulässig.

b) Nach dem vorstehenden Absatz ist insbesondere Folgendes verboten:
• Einer Person direkt oder indirekt Zahlungen oder Sachleistungen anbieten, versprechen oder zustimmen, mit dem Ziel, diese Person dazu zu bringen, nicht im Einklang mit dem Gesetz zu handeln, ihre Pflichten zu vernachlässigen, ihre Position zu missbrauchen, unverhältnismäßige Leistungen zu erbringen oder andere rechtswidrige Vorteile für den Arbeitnehmer, The OKAY Group oder Dritte.
• Fordern und akzeptieren Sie Geschenke, Zahlungen, Dienstleistungen oder Vorteile, die angeboten wurden, um die Geschäftsbeziehung mit der OKAY-Gruppe zu beeinflussen, und die in irgendeiner Weise die geschäftlichen oder sonstigen Arbeitsentscheidungen des Mitarbeiters zugunsten des Anbieters beeinflussen können.
• Investieren Sie Geld und andere Ressourcen der OKAY-Gruppe in politische Parteien oder Bewegungen. Es ist auch verboten, finanzielle Zuwendungen an Amtsträger oder Kandidaten für öffentliche Ämter zu leisten.
• Buchhaltungsunterlagen, Prüfungs- oder Kontrollergebnisse oder andere ähnliche Unterlagen zu fälschen oder falsch darzustellen.
• Etablieren und verwalten Sie geheime oder nicht registrierte Fonds innerhalb der OKAY-Gruppe.
• Auf andere in Artikel 3 Buchstabe genannte Weise zu handeln b) oder ein solches Verhalten einfach tolerieren oder übersehen.


Vermeidung von Interessenkonflikten


a) Der Mitarbeiter vermeidet alle Aktivitäten, die einen Konflikt seiner Interessen mit den Interessen der OKAY-Gruppe schaffen. Beendet Tätigkeiten in Handelsunternehmen, deren Tätigkeit im Widerspruch zu den Interessen der OKAY-Gruppe steht, insbesondere wenn es sich um Handelsunternehmen handelt, die Teil des Wettbewerbsumfelds der OKAY-Gruppe sind. Andere Erwerbstätigkeiten darf der Mitarbeiter nur dann ausüben, wenn der Zeitzuschuss oder sonstige Voraussetzungen für diese Tätigkeit den Mitarbeiter nicht daran hindern, seine Arbeitspflichten gegenüber der OKAY Group ordnungsgemäß zu erfüllen.

b) Der Mitarbeiter tätigt keine Geschäfte mit den Informationen und Vorteilen, die er durch seine Tätigkeit für die OKAY-Gruppe erlangt, auch wenn seine Aktivitäten nicht im Widerspruch zum vorstehenden Absatz des Kodex stehen. Ohne Zustimmung des Arbeitgebers darf er keine Sach- und Informationsmittel der OKAY-Gruppe im privaten Interesse und für private Zwecke nutzen.

c) Der Mitarbeiter darf sich oder seinen nahen Angehörigen keinen Vermögensvorteil oder sonstige Vorteile zu Lasten der OKAY Group verschaffen. Ein solcher Vorteil ist insbesondere jeder unberechtigte Preisvorteil beim Einkauf von Waren oder Dienstleistungen, mit denen die OKAY-Gruppe zugunsten des Arbeitnehmers oder einer ihm nahestehenden Person handelt. Die Teilnahme an von der OKAY Group veranstalteten Gewinnspielen ist dem Mitarbeiter gestattet, wenn er durch seine Position gegenüber anderen Gewinnspielteilnehmern in keiner Weise begünstigt wird.

d) Der Mitarbeiter vermeidet Fälle und Situationen, in denen er persönlich oder finanziell an den Interessen von Wettbewerbern oder Lieferanten der OKAY-Gruppe interessiert sein könnte. Insbesondere darf der Mitarbeiter keinem der Lieferanten einen Vorzugs- oder sonstigen Vorteil gewähren, der nicht im Einklang mit den internen Regelungen der OKAY-Gruppe steht, noch einen solchen Vorteil vom Lieferanten annehmen. Jeder Arbeitnehmer ist verpflichtet, seinen Vorgesetzten unverzüglich zu benachrichtigen, falls einer der Lieferanten eine solche Leistung von ihm verlangt.

e) Der Mitarbeiter muss die Sicherheitsabteilung der OKAY Group über alle familiären oder anderweitig ähnlich engen Beziehungen zu anderen Mitarbeitern der OKAY Group oder Vertragsparteien der OKAY Group informieren, falls Interessenkonflikte aufgrund dieser Beziehungen auftreten könnten.

Geschenke
a) Die OKAY-Gruppe billigt und toleriert die Schaffung eines korrupten Umfelds grundsätzlich nicht. Aus diesem Grund interessiert ihn die Transparenz der Beziehungen zwischen Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern. Im Rahmen dieses Ziels regelt die OKAY Group auch die Annahme und Bereitstellung von Spenden.

b) Die Annahme und Vergabe von Geschenken in Form von Bar- oder Sachleistungen ist unzulässig.

c) Die Annahme und Vergabe von Sachgeschenken ist nur unter folgenden Voraussetzungen gestattet:
• Der normale Wert des Geschenks darf den Betrag 4 EUR -oder den Gegenwert dieses Werts in einer anderen Währung nicht überschreiten, wobei das Geschenk auch einen Gutschein oder eine materielle Leistung bedeutet. Der Normalwert ist der Betrag, für den das Geschenk normalerweise gekauft werden kann, nicht der vom Spender angegebene Betrag.
• Von einem Spender können auf diese Weise maximal 4 Spenden pro Jahr eingehen
• Spenden, die diesen Wert überschreiten, gehen automatisch in das Eigentum der OKAY-Gruppe über. Der Mitarbeiter ist verpflichtet, die Übertragung eines solchen Geschenks seinem Vorgesetzten im Voraus zu melden. Wenn dies nicht möglich ist, werden sie dies unverzüglich nach Erhalt tun. Die Spende ist in geeigneter Weise zu registrieren und aufzubewahren.
• Einmal im Jahr werden alle auf die oben beschriebene Weise erzielten Spenden in einer Verlosung verlost, wobei alle an der Verlosung teilnehmenden Arbeiter unabhängig von ihrer Position oder Berufseinstufung die gleiche Anzahl Lose und gleiche Bedingungen bei dieser Verlosung haben.

d) Die Annahme und Bereitstellung von Geschenken, die in einer Einladung zu einer Veranstaltung kommerzieller Art bestehen (d. h. verschiedene Seminare, Konferenzen oder Schulungen im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit der OKAY-Gruppe), ist nur zulässig, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:
• Der Veranstalter ist bei der Veranstaltung anwesend und diese Veranstaltung ist überwiegend nichtkommerzieller Natur (z. B. eine kurze Schulung mit anschließender Weinprobe und einem Abend in einem Weinkeller ist nicht zulässig).
• Die Kosten für Übernachtung und sonstige Aktivitäten, die nicht den eigentlichen Inhalt der Veranstaltung betreffen, werden vom Veranstalter nicht übernommen.
• Die Veranstaltung findet in einer dem Zweck angemessenen Umgebung und an einem geeigneten Ort statt.
• Über die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung wird der direkte Vorgesetzte aller Teilnehmer vorab informiert, der diesen Plan an den Leiter der Personalabteilung oder den Geschäftsführer zur Genehmigung weiterleitet.

e) Die Annahme und Vergabe von Geschenken, die in einer Einladung zu einer Veranstaltung nicht primär kommerzieller Natur (z. B. Konzerte, Theateraufführungen, Sportveranstaltungen, gesellschaftliche Veranstaltungen etc.) bestehen, ist unzulässig. Wenn eine Einladung zu einer ähnlichen Veranstaltung aus objektiven Gründen nicht abgelehnt werden kann (z. B. wenn sie ein wesentlicher Bestandteil einer grundlegenden Geschäftssitzung ist), wird die Teilnahme von Mitarbeitern an einer solchen Veranstaltung vom Exekutivdirektor genehmigt.


Geschäftstreffen
a) Geschäftsverhandlungen finden am Hauptsitz der OKAY Group statt. Ist die Einhaltung dieser Regel aus sachlichen Gründen nicht möglich, sind die Mitarbeiter verpflichtet, ihren Vorgesetzten vorab zu informieren. Er wird die Notwendigkeit eines solchen Schrittes prüfen und Verhandlungen außerhalb der Zentrale zulassen oder ablehnen. Der Betreuer wird die Befreiung kurz protokollieren. Wenn es aus objektiven Gründen für einige Arbeitnehmer erforderlich ist, regelmäßig außerhalb des Hauptsitzes zu handeln, typischerweise beispielsweise bei Verhandlungen über neue Räumlichkeiten für Geschäfte, erteilt ihnen die ICD eine schriftliche Genehmigung mit Namen. Diese Erlaubnis gilt dann bis auf Widerruf.

b) Bei Geschäftstreffen beachten die Mitarbeiter die „Vier-Augen-Regel“, wonach mindestens zwei Mitarbeiter der OKAY Group bei Geschäftstreffen anwesend sind. Kann diese Regel aus sachlichen Gründen nicht eingehalten werden, gehen die Akteure analog dem im vorigen Absatz beschriebenen Verfahren vor.
c) Während eines geschäftlichen Treffens geben Mitarbeiter ihre personenbezogenen Daten nur in dem Umfang an die andere Partei weiter, der unbedingt erforderlich ist, um den Zweck des Treffens zu erreichen und die Regeln der allgemeinen Höflichkeit einzuhalten.
d) Bei Geschäftsverhandlungen vertritt der Mitarbeiter ausschließlich die Interessen der OKAY-Gruppe. Es ist dem Mitarbeiter nicht gestattet, seine geschäftlichen oder persönlichen Angelegenheiten während eines Geschäftstreffens zu besprechen, auch wenn sie nicht im Widerspruch zu den Interessen der OKAY-Gruppe stehen.
e) Jeder Arbeitnehmer ist an den Inhalt der Vereinbarung über die Vertraulichkeit von Informationen gebunden, die er schriftlich mit der OKAY-Gruppe abgeschlossen hat. Alle bei Geschäftsverhandlungen oder in direktem Zusammenhang damit erlangten Informationen, die auch im vorstehenden Vertrag näher bezeichnet sind, sind Eigentum der OKAY Group. Der Mitarbeiter ist verpflichtet, diese Informationen gemäß der Vereinbarung und der von der IAKB-Abteilung der OKAY-Gruppe herausgegebenen Informationssicherheitsrichtlinie zu behandeln. Besonders dann:
• Die Nutzung privater Mobilgeräte und Datenträger zur Speicherung oder Verarbeitung von Informationen der OKAY-Gruppe ist untersagt .
• Es ist verboten, interne oder vertrauliche Informationen über öffentliche Kommunikationsmittel wie Skype, private E-Mail-Konten und andere Dienste zu verarbeiten oder zu versenden, die nicht im Voraus von der Sicherheitsabteilung genehmigt wurden. Die mobile Anwendung WhatsApp oder Viber ist nur dann zur Kommunikation zugelassen, wenn die Verschlüsselungsfunktion zwischen beiden Geräten aktiv ist (erfordert die Installation der neuesten Version der Anwendung) und das Telefon mit einer Telefonsicherheitssperre, d. h. einem 4-6-stelligen Code, gesichert ist .
• Das Speichern von Informationen auf Wechselmedien (tragbare Festplatten, Flash-Laufwerke, CDs, DVDs usw.) ist in Fällen verboten, die nicht mit der Ausführung und Bearbeitung der übertragenen Aufgaben zusammenhängen.

Angebote
a) Alle Mitarbeiter der OKAY-Gruppe, die in irgendeiner Weise an der Vorbereitung oder Durchführung des Ausschreibungsverfahrens beteiligt sind, müssen gemäß den internen Regeln der OKAY-Gruppe für Ausschreibungsverfahren vorgehen. Insbesondere sind sie verpflichtet, Diskriminierung zu vermeiden, Transparenz zu wahren, allen Bewerbern gleichen Zugang zu gewähren und im besten Interesse der OKAY-Gruppe zu handeln.
b) Das Diskriminierungsverbot bedeutet, dass die Anforderungen an Lieferanten und die Teilnahmebedingungen an der Ausschreibung in einem angemessenen Verhältnis zu Auftragsgegenstand und -wert stehen müssen und nicht einigen Bewerbern aus auftragsfremden Gründen den Zugang zum Auftrag versperren dürfen . Insbesondere ist es untersagt, die Bedingungen des Ausschreibungsverfahrens in irgendeiner Weise an einen bestimmten Anbieter anzupassen oder einen Anbieter in irgendeiner Weise und aus welchem Grund auch immer zu bevorzugen.
c) Die Transparenz des Auswahlverfahrens bedeutet insbesondere, dass alle mit der Durchführung des Verfahrens verbundenen Handlungen klar, transparent und nachvollziehbar durchgeführt werden müssen (Durchführung des Angebots, Sicherstellung der Information aller Bewerberinnen und Bewerber, kontinuierliche Protokollierung der Verfahren etc .). Alle wesentlichen Maßnahmen sind schriftlich zu dokumentieren, damit die Richtigkeit des Auswahlverfahrens nachträglich beurteilt werden kann. Diese Dokumentation umfasst hauptsächlich die Kommunikation mit den Bewerbern, die Bewertung einzelner Bewerber, die Anforderungen an die Bewerber, die Bewertungskriterien usw.
d) Gleicher Zugang zu allen Bewerbern im Auswahlverfahren muss von Beginn des Auswahlverfahrens an aufrechterhalten werden. Alle Bieter müssen Zugang zu denselben Informationen über das Auswahlverfahren haben, einschließlich wichtiger Informationen, die in der Antwort auf Fragen eines anderen Bieters enthalten sind. Alle Ausschreibungsunterlagen sind allen Bietern im gleichen Umfang zur Verfügung zu stellen. Wenn die Ausschreibungsanforderungen in irgendeiner Weise ergänzt oder Unklarheiten beseitigt werden, müssen alle Bewerber benachrichtigt werden.
e) Der Bevollmächtigte orientiert sich im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung des Auswahlverfahrens ausschließlich an den Interessen der OKAY Group. Es ist dem Mitarbeiter nicht gestattet, seine geschäftlichen oder persönlichen Angelegenheiten zu verwenden, auch wenn sie in keiner Weise den Interessen der OKAY-Gruppe zuwiderlaufen. Insbesondere ist es den Arbeitnehmern untersagt, Leistungen von den Bewerbern anzunehmen oder ihnen lediglich zuzustimmen.


Stellenangebot und Aufnahmeverfahren
a) Um den Eindruck zu vermeiden, dass ein Stellen- oder Praktikumsangebot als korrupte Handlung gewertet werden könnte, erfolgt die Anwerbung neuer Arbeitskräfte transparent. Die Entscheidung über die Aufnahme eines Bewerbers ist mehrstufig und unabhängig vom Willen eines einzelnen Arbeitnehmers.
b) Im Rahmen ihrer Antikorruptionspolitik beachtet die OKAY-Gruppe strikt das Verbot jeglicher positiver oder negativer Diskriminierung, insbesondere aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung, rassischer oder ethnischer Herkunft, Nationalität, Staatsbürgerschaft, sozialer Herkunft, Geschlecht, Sprache, Staat Gesundheit, Alter, Religion oder Weltanschauung, Vermögen, Ehe- und Familienstand und Beziehung oder Verpflichtungen zur Familie, politisches oder sonstiges Denken. Der Bewerber wird ausschließlich nach seinen Voraussetzungen und Fähigkeiten für die ausgeschriebene Stelle beurteilt.
c) Jedes Stellen- oder Praktikumsangebot eines Dritten, das an einen bestimmten Arbeitnehmer gesendet wird, gilt als Korruptionsrisikoereignis.


Melden von korrupten Praktiken
a) Wie oben beschrieben wendet die OKAY Group das Prinzip der Null-Toleranz gegenüber Korruption an. Aus diesem Grund spricht sie sich klar gegen die Beteiligung ihrer Mitarbeiter oder handelnder Dritter an direkten oder indirekten korrupten Praktiken aus. Gleichzeitig schult sie ihre Mitarbeiter in Form regelmäßiger Schulungen, damit sie richtig reagieren können, wenn sie mit korrupten Praktiken konfrontiert werden. Es liegt im besten Interesse der OKAY-Gruppe, dass ihre Mitarbeiter korruptes Verhalten nicht nur klar und konsequent ablehnen, sondern auch die IAKB-Abteilung informieren, wenn sie auf ein solches Verhalten stoßen. Aus diesem Grund hat die OKAY Group die folgenden Regeln eingeführt.

b) Kein Mitarbeiter wird herabgestuft, in irgendeiner Weise bestraft oder mit anderen negativen Konsequenzen belegt, wenn er sich weigert, sich an korrupten Praktiken zu beteiligen oder einen tatsächlichen oder versuchten Korruptionsfall zu melden. Und selbst wenn ein solches Vorgehen zu einem Verlust für die OKAY-Gruppe führen würde.


c) Alle Informationen, dass der Mitarbeiter oder ein Dritter, der mit der OKAY-Gruppe zu tun hat, möglicherweise eine korrupte Handlung begangen haben, werden streng geprüft. Die Überprüfung wird von der Abteilung der IAKB durchgeführt und es ist die Pflicht jeder Abteilung, unverzüglich die erforderliche Mitwirkung für diese Überprüfung zu leisten.


d) Die Korruptionsanzeige kann persönlich, schriftlich oder telefonisch erfolgen. Der Hinweisgeber kann sich an seinen direkten Vorgesetzten, die IAKB-Abteilung oder im Bedarfsfall an den Eigentümer des Unternehmens wenden. Die Benachrichtigung kann auch an die "Hotline" +420 724 661 505 oder an die sichere E-Mail- Box hotline@okaymoebel.de für Deutschland und Österreich, hotline@okay.cz für die Tschechische Republik, horucalinka@okay.sk für die Slowakische Republik erfolgen . Nur der ICD und der Firmeninhaber haben Zugriff auf die „Hotline“ und sichere Postfächer.


e) Jeder Arbeitnehmer hat das Recht, anonym eine Meldung zu machen, wenn er dies wünscht. Diese Anonymität wird dann während der gesamten internen Prüfung gewahrt. Die Offenlegung der Identität, beispielsweise zum Zweck der Entlohnung des Arbeitnehmers, erfolgt ausschließlich mit dessen Zustimmung.


f) Die OKAY-Gruppe schätzt die Loyalität und Ehrlichkeit der Arbeitnehmer sehr. Aus diesem Grund wird jede Meldung, die zur Aufdeckung eines echten Korruptionsfalls führt, finanziell und anderweitig belohnt.


Folgen eines Verstoßes gegen die Antikorruptionsrichtlinie
Die Antikorruptionsrichtlinie der OKAY Group ist eine verbindliche Arbeitsordnung für jeden Mitarbeiter. Jeder Verstoß gegen diese Vorschrift wird gründlich untersucht. Nach geltendem Recht wird ein nachgewiesener Verstoß sowohl auf arbeitsrechtlicher Ebene, zum Beispiel durch Abmahnung, Kündigung oder fristlose Beendigung des Arbeitsverhältnisses, als auch auf strafrechtlicher Ebene durch Anzeige bei uns geahndet die Strafverfolgungsbehörden.

Gültigkeit und Wirksamkeit
Diese Antikorruptionsrichtlinie tritt am Tag ihrer Veröffentlichung auf dem Informationsportal der OKAY Group in Kraft.